beitragsbild-zahnarztpraxis-oeffnungszeiten-corona-stellungnahme

Corona-Virus – Öffnungszeiten & Stellungnahme unserer Praxis

Sehr geehrte Patienten,

aus dem gegebenem Anlass der Corona Pandemie möchten auch wir, von der kleinen, feinen Praxis, Dr.Wottrich & Kollegen, Ihnen einige wichtige Fakten zur Corona-Problematik aus unserer Sicht, der Sicht eines Zahnarztes, mitteilen.

1. Unsere Zahnarzt Praxen im Hochfeld und im Spickel sind weiterhin geöffnet

Grundsätzlich darf ich darauf hinweisen, dass unsere Praxen weiterhin geöffnet sind. Wir wollen für alle Patienten zur Verfügung stehen, die unsere Hilfe benötigen, weil sie ein zahnmedizinisches Problem haben. Wir wollen aber auch für die Patienten da sein, die sich trotz der Corona-Problematik für ihre – möglicherweise seit langem – geplanten Behandlungen entscheiden.
Wenn Sie sich jedoch dazu entschieden haben, eine geplante Behandlung bis zu dem Zeitpunkt zu verschieben, an dem diese durchgeführt werden kann, weil eine Infektionsgefahr minimal ist, dann haben wir auch dafür Verständnis.

2. Wir achten mehr denn je darauf, dass Sie durch eine zahnärztliche Behandlung in unseren Praxen auf keinen Fall riskieren, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren.

Aus diesem Grund werden wir im Vorfeld einer Behandlung jedes Patienten peinlich genau darauf achten, dass dieser nicht die Symptome einer COVID-19 Erkrankungen hat und eventuell Sie als weiteren, in der Praxis befindlichen Patienten gefährdet.

Folgende Symptome werden im Rahmen der COVID-19 Erkrankung häufig festgestellt:
1. Fieber (88 %)
2. Husten (68 %)
3. Atembeklemmungen und Kurzatmigkeit (19 %)

Abgesehen davon darf man aufgrund aktueller Erkenntnisse davon ausgehen, dass es eine sehr hohe Zahl zum Menschen gibt, die sich zwar mit dem Corona-Virus angesteckt haben, die aber keine Symptome haben und überdies wahrscheinlich Antikörper gebildet haben und somit keine Gefahr darstellen.

Wir achten überdies darauf, unsere Hände regelmäßig und sorgfältig zu desinfizieren sowie grundsätzlich einen Mundschutz und Handschule zu tragen. Auf die Begrüßung oder Verabschiedung mit Handschlag müssen wir leider verzichten.

3. Einige weitere Fakten zum Corona-Virus, die uns wissenswert oder interessant erscheinen:

Es ist ein großes Problem, dass wir viel zu wenig über den Corona-Virus und die COVID-19 Erkrankung wissen.

Welcher Personenkreis gefährdet ist, darüber herrscht Klarheit:
Es ist die Patientengruppe der über 90 – jährigen, erst recht, wenn sie gewisse Vorerkrankungen haben. Es sind aber auch jüngere Patienten mit Vorerkrankungen, beispielsweise mit nicht gut eingestelltem Diabetes, es sind Patienten mit Bluthochdruck oder starke Raucher. Aber entsprechend aktuellen chinesischen Untersuchungen haben Patienten mit der Blutgruppe A ein deutlich höheres Infektionsrisiko als solche mit der Blutgruppe 0.

Die Dunkelziffer von Personen mit einem Corona-Virus ist jedoch unglaublich hoch.
Eine entsprechende Untersuchung der medizinischen Universität Wien ergab, dass bei 0, 33 % von1544 zufällig ausgewählten Personen, die alle keine Symptome hatten, der Corona-Virus nachgewiesen werden konnte. Damit liegt die wahrscheinliche Zahl der Corona-Virus Träger im Untersuchungszeitraum (Anfang April 2020) in Österreich bei 30.000 gegenüber 8.500, der Zahl der offiziell bestätigten COVIT-19 Krankheitsfälle im gleichen Zeitraum.

Wenn Sie sich die Statistiken über infizierte Personen in den verschiedenen Ländern ansehen und die Zahl derer, die eine akute Infektion überstanden haben, sind dies beispielsweise in Deutschland deutlich mehr als in den meisten anderen Ländern. Aber woran liegt das? Weil wir hier generell die bessere Versorgung von erkrankten Menschen haben? Möglicherweise.

Eine Frage, die mir sehr am Herzen liegt, ist jene nach der Todesursache von den Patienten, bei denen der Corona-Virus nachgewiesen werden konnte: In den meisten Fällen wurden die Verstorbenen nicht obduziert. Daher fehlt die Information, ob die COVID-19 Erkrankung zum Tode des Patienten geführt hat oder ob es eine andere Ursache gab. Bei verstorbenen Patienten, bei denen ein Corona-Virus nachgewiesen wurde, werden einfach als Corona-Opfer gezählt, auch wenn dies möglicherweise nicht die Todesursache war. Aus diesem Grund wird die Statistik über die Todesrate bei COVID-19 Erkrankten in gefährlicher Weise verfälscht.

4. Was wir leider (noch) nicht wissen:

  • Wie viele Menschen haben sich am Corona-Virus angesteckt und sind symptomlos geblieben?
  • Wie lange muss man nach einer Infektion mit einer Erkrankung rechnen?
  • Ist man nach einer Corona-Infektion immun gegen eine Neuerkrankung?
  • Wann wird es ein zuverlässiges Mittel für Patienten geben, die an COVID-19 erkrankt sind?
  • Wann wird es einen Impfstoff gegen den Corona-Virus geben?

Wir wünschen Ihnen und uns eine zeitnahe Antwort auf diese Fragen, damit wir in naher Zukunft keine Corona-Pandemie mehr befürchten müssen. Der Corona-Virus wird Teil unseres Lebens bleiben, so wie es die Grippe Viren sind, mit denen wir auch leben. Gegen sie ist eine Impfung möglich. Aber – die Zahl derer, die in Deutschland an einer Grippe versterben, liegt bei mehr als 20.000 Menschen pro Jahr. Gott sei Dank ist die Zahl derer, die bisher wegen ihrer COVID-19 Erkrankung verstorben sind, deutlich niedriger, aber sie ist immer noch viel zu hoch!

5. Was kann jeder einzelne tun, um die Gefahr der Ansteckung durch Corona-Viren möglichst gering zu halten?

Wir empfehlen die Informationen, die Sie sich unter auf der Seite der ZEIT unter http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-02/coronavirus-hygiene herunterladen können.

Bleiben Sie gesund!
Herzlichst – Ihre Zahnarztpraxis Dr. Michael Wottrich